CCTV Erfinderin Marie Van Brittan Brown

Jede Diskussion mit Imhotep Gary Byrd ist multidirektional mit Gesprächen über aktuelle Ereignisse, politische Entwicklungen und afroamerikanische Geschichte und Kultur. Er ist immer vorsichtig mit dem Kalender, besonders in seiner Kolumne, die in diesem Papier erscheint, und der Monat der Frauengeschichte ist einer, den er genießt. Das Gespräch war genug, um mich daran zu erinnern, dass ich vielleicht den Rest des Monats schwarzen Frauen widmen könnte und, Na sicher, Er hatte mehrere auf seiner Agenda, einschließlich Aretha Franklin.Zu diesem Zweck begann ich, meine Gedanken und mein Internet nach einer bemerkenswerten, aber vernachlässigten schwarzen Frau aus Buffalo, Imhoteps Heimatstadt, zu durchsuchen. Ich bin mir nicht sicher, warum Marie Van Brittan Brown auf einer Buffalo-Website aufgeführt wurde, Aber ihr Name fiel mir auf und da meine Literaturagentin Marie Brown ist, Dies passte perfekt zu meiner Verfolgung.

Wahrscheinlich haben Sie noch nie von der ehemaligen Ms. Brown gehört, aber als Erfinderin ebnete sie den Weg für die verschiedenen Fortschritte, die heute in der Heim- und Geschäftssicherheit gemacht wurden.

Bevor wir zu ihrem Genie kommen, sollten wir beachten, dass sie am Okt. 10, 1922, in Jamaika, Queens (sie starb Februar. 2, 1999, in Queens). Ihre Familie stammt aus Pennsylvania und Marie arbeitete als Krankenschwester, während ihr Ehemann Albert Brown Elektroniker war. Es war unmöglich, Informationen über ihr frühes Leben zu finden, oder über ihre Hingabe an ihre pflegerische Karriere. Sie betritt unsere Seiten mit ihrem Sicherheitsbedürfnis, da ihr Mann oft nicht zu Hause war und sie in einer Gegend mit hoher Kriminalitätsrate lebte.

Das Paar kombinierte ihren Einfallsreichtum, um Marie zu schützen, indem es ein Sicherheitssystem baute, das aus einem festen Satz von vier Gucklöchern mit einer Kamera bestand, die sich auf und ab bewegen würde, wodurch sie Menschen unterschiedlicher Größe sehen und identifizieren konnte. Mit anderen Worten, sie konnte genau sehen, was der Monitor enthüllte.

Die Erfindung ermöglichte es ihr auch, die Tür für einen erwarteten Besucher aus der Ferne zu entriegeln. Sie haben im August ein Patent angemeldet. 1, 1966 für ihr „Home Security System unter Verwendung von Fernsehüberwachung“, wie es betitelt wurde. Der Antrag wurde drei Jahre später genehmigt und öffnete das Tor zum Closed-Circuit-Fernsehen oder CCTV. Das System brachte ihr nationale Anerkennung und Ehrungen, darunter eine Auszeichnung des National Scientists Committee. Es ebnete auch den Weg für andere Sicherheitssysteme, die Video, Drucktastenauslöser, ferngesteuerte Türschlösser und Alarmgeräte verwenden, um die Polizei und Sicherheitsunternehmen zu kontaktieren.

Heute wird ihre Erfindung immer noch von kleinen Unternehmen, Büros, Privathaushalten und einer Vielzahl von Institutionen verwendet. Erst 2013 haben ein Dutzend oder mehr Erfinder ihre Erfindung zitiert und ihre Pionierarbeit erweitert. Derzeit hat ihre Erfindung den Home-Security-Markt in den nächsten Jahren auf über 47,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Unglücklicherweise, Die Browns schienen nie so interessiert am kommerziellen Ende der Erfindung zu sein wie an der Sicherung von Häusern und Unternehmen. Eine Frau allein und aus Angst vor Eindringlingen führte zu einem Milliarden-Dollar-Unternehmen, und nur durch einen Knopfdruck konnte sie sehen, wer an der Tür war und wie sie reagieren sollte.

Unten finden Sie eine grafische Darstellung der Funktionsweise ihrer Erfindung, die mit der Patentanmeldung erschien. Einem Bericht zufolge plante das Paar, eines der Systeme in ihrem eigenen Haus zu installieren. Jeder Hausbesitzer oder Unternehmen heute mit einem Videomonitor und Sicherheitspersonal weiß, wie das System funktioniert. Es klingt alles ziemlich einfach, aber es bedurfte der Einsicht und der technischen Fähigkeiten der Browns, um es Wirklichkeit werden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.